Geschäftsbereiche

Unter Geschäftsbereich versteht man in Concept Office eine Art und Weise der Auftragsabwicklung, die sich von anderen Abwicklungsarten abgrenzen lässt. Durch spezielle Einstellungen kann der Arbeitsablauf dabei optimiert werden. Klassische Beispiele hierfür sind „Bürobedarf“ oder „Technischer Kundendienst“.

Geschäftsbereiche werden oft separat statistisch ausgewertet.

1. Eingabe

Durch Klick auf Neu wird das Feld Geschäftsbereich freigeschalten und ein neuer Name mit maximal 20 Zeichen kann eingetragen werden. Zur detaillierten Beschreibung kann im Feld Bezeichnung ein maximal 50 Zeichen langer Inhalt eingetragen werden.

Anschließend können die Einstellungen des Geschäftsbereichs eingetragen werden. Diese unterscheiden sich in den nachfolgenden Kategorien.

Nicht alle Felder müssen zwangsweise gefüllt werden. Einstellungen wie Keine Zuordnung oder (alle) sorgen dafür, dass die Einstellung des Mandanten oder die zuletzt verwendete Nutzereinstellung verwendet wird.

1.1 Vorgabewerte für Vorgänge des Geschäftsbereiches

  • Rechnungskennzeichen
  • Lager
  • Kommissionslager
  • Abwicklungsart (Wird hier nichts ausgewählt gewinnt immer die zuletzt verwendete Abwicklungsart des Nutzers)
  • Filialzuordnung
  • Lieferbedingung
  • Gültigkeitstage für Angebote oder Gültigkeitsdatum Angebot : legt ein dynamisches oder fixes Datum fest, welches im Vorgangsfeld Gültig Bis bei Druck des ersten Angebotes eingetragen wird
  • **Rechnungsgebühr-Artikel**: Am Geschäftsbereich kann ein Gebührenartikel z.B. für Überweisung festgelegt werden.

1.2 Sonstige Vorgabewerte

  • Geschäftsbereich Service: legt für Maschinen, die über diesen Geschäftsbereich verkauft werden fest, welcher Geschäftsbereich für Service-Aufträge verwendet werden soll. Das Feld Reparatur - Geschäftsbereich der Maschine wird gefüllt.
  • Übergeordneter Geschäftsbereich
  • Umsatzpotenzial pro Kundenmitarbeiter
  • Auftragswertgrenze für Genehmigung
  • Abweichende Intra-Teilnehmerkennung
  • Abweichende Intra-Materialnummer

1.3 Einstellungen zum Programmablauf

  • Barverkauf (Kasse): beachtet auch in der Vorgangsbearbeitung die Losgröße Kasse vom Artikel.
  • Basket startet automatisch: Erfasste und angebotene Vorgänge starten automatisch die Positionserfassung des pcon basket
  • Auslieferung über Touren
  • TKD: schaltet verschiedene Funktionen für den technischen Kundendienst frei
  • Möbel-Funktionen freischalten
  • Auftragsmindestspanne (%): Vorgabe der durch den Sachbearbeiter nicht zu unterschreitenden Gewinnspanne
  • Betriebsnummer: die für diesen Geschäftsbereich abweichend zu verwendende Betriebsnummer

1.4. Programmsteuerung Concept Flex

In diesem Abschnitt können Sie Einstellungen zu Concept Flex bezüglich des Geschäftsbereiches treffen:

  • Positionsbearbeitung
  • Zeiterfassung und Reparaturauftragsdruck
  • Lieferscheinbearbeitung

2. Textbausteine

Textbausteine für Vorgangs- und Bestellungsbearbeitung : Vorbelegung für die Texte, die auf den Vorgangsdokumenten gedruckt werden. Pro Dokument kann für den Kopf- und Fußbereich ein Textbaustein ausgewählt werden aus. Beachten Sie die Hinweise zur Mehrsprachigkeit.

Reportgruppenzusatz : steuert aus welchem Reportsatz (Standard, Möbel oder TKD) der jeweilige Report verwendet wird. Die Einstellung (keine Zuordnung) bewirkt, daß das Vorgangs-Kennzeichen TKD festlegt, ob der Reportsatz TKD oder Standard verwendet wird. Diese Einstellung kann sinnvoll sein für Geschäftsbereiche, die sowohl für Normalvorgänge als auch für Service-Aufträge benutzt werden.

Dies gilt sowohl für den Reportdruck aus dem Vorgang heraus, als auch beim Reportdruck im Modul Formulardruck.

Bei der Druckwiederholung wird die Einstellung, die zum Druckzeitpunkt des Originals aktiv war, verwendet. Die aktuell gültige Einstellung wird nicht berücksichtigt.

Beim Druck von Dokumenten im Modul Formulardruck kann eine geschäftsbereichsübergreifende Selektion gewählt werden. Dadurch wird die geschäftsbereichsabhängige Reportauswahl unwirksam. Es erscheint die Meldung Achtung, es ist kein oder mehr als 1 Geschäftsbereich angegeben. Dadurch werden geschäftsbereichsabhängige Formularzuordnungen nicht berücksichtigt. Fortsetzen? Wenn das nicht gewünscht wird, dann kann der Drucklauf abgebrochen und nach Auswahl eines Geschäftsbereichs wiederholt werden.

3. Artikel

Die in dieser Registerkarte eingegebenen Artikel werden mit ihrer Menge, bei Anlage des Auftrags in dem jeweiligen Geschäftsbereich, in den Vorgang aufgenommen. Dies geschieht nicht, wenn ein bereits in einem anderen Geschäftsbereich angelegter Vorgang in einen mit Artikeln gewechselt wird.

Wenn dieser Artikel die Eigenschaft intern hat, wird der Artikel mit der positionsnummer 0.4 angelegt.

Positionsnummer Artikelart
0.1Textposition
0.2Montageartikel
0.3Werbemittel
0.4interner Geschäftsbereichsartikel

4. Geschäftsbereiche in Vorgängen

Wie die Vorbesetzung des Geschäftsbereichs in Vorgängen erfolgen soll, ist über eine Konfiguration steuerbar:

Konfiguration 120: Geschäftsbereich in Vorgangsbearbeitung vorbesetzen.

Legt fest, welcher Geschäftsbereich im Vorgang vorbesetzt wird bzw. welche Geschäftsbereiche zur Auswahl stehen.

  • 0 - Mit dem zuletzt benutzten Geschäftsbereich vorbesetzen
  • 1 - Mit am Kunden hinterlegten Geschäftsbereich vorbesetzen, alle zur Auswahl anbieten
  • 2 - Nur die am Kunden hinterlegten Geschäftsbereiche anbieten
  • 3 - Nicht vorbesetzen
  • 4 - Mit am Kunden hinterlegten Geschäftsbereich vorbesetzen, wenn es nur einen gibt, ansonsten Auswahl anbieten
  • 5 - Mit dem Geschäftsbereich des Mitarbeiters vorbesetzen
Bitte beachten Sie bei Ausprägung 5, dass die Änderung eines Geschäftsbereichs am Mitarbeiter erst nach Neustart von Concept Office wirksam wird.

weitere_stammdaten/geschaeftsbereiche.txt · Zuletzt geändert: 2022/08/01 15:44 von Victoria Rafael
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 3.0 Unported
www.chimeric.de Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0